Luther 2017 Cranach 2015

Über das Gebäude

Aus dem Schoßregister für 1552 geht hervor, dass Cranach d. J. in jenem Jahr 4 Groschen für eine Bude auf der Hausstelle Marktviertel 22 zahlte, die bis dahin Gores Heiden oder Heydehain gehört hatte. Diese lag direkt neben dem Juristenkolleg in der Pfaffengasse, damals noch als Hinter der Mauer bezeichnet. Bereits 1554 entrichtete Paulus Eber für dieses und das Nachbarhaus den Schoß. Cranach dürfte diese Immobilie nahe des Lehrgebäudes der Juristen zur Vermietung oder als Spekulationsobjekt erworben haben. Später befand es sich wie auch zwei benachbarte Häuser im Besitz des Juristen Joachim von Beust, der an der Leucorea lehrte. Der Wert von Cranachs Bude wird zehn Jahre vor dem Erwerb (1542) mit 60 fl beziffert. (> s. auch das Amtshaus in der Pfaffengasse)
weiterlesen

Literaturhinweis

Insa Christiane Hennen, »Cranach 3 D«: Häuser der Familie Cranach in Wittenberg und das Bild der Stadt, in: Das ernestinische Wittenberg: Spuren Cranachs in Schloss und Stadt, im Auftrag der Stiftung LEUCOREA hrsg. von Heiner Lück u. a., (Wittenberg-Forschungen, Bd. 3), Petersberg: Michael Imhof Verlag 2015, S. 313-362. - Hier auch die ältere Literatur!